PrePaid Kreditkarte von der Tankstelle? (Teil 2)

credit-card-1080074_640Es ist wohl ohne Zweifel so, dass die sogenannten PrePaid Kreditkarten ihren Weg in unser tägliches Finanzleben gefunden haben und eine entsprechende Akzeptanz erfahren. Mittlerweile hat fast jede deutsche Bank ein entsprechendes Angebot in ihrem Portfolio und zudem tummeln sich auch eine Vielzahl an ausländischen Anbietern von PrePaid Kreditkarten auf dem deutschen Markt. Auch die Vertriebswege der PrePaid Kreditkarten treiben mitunter seltsame Stilblüten, denn es ist – man mag es kaum glauben – mittlerweile auch möglich, PrePaid Kreditkarten der Novum Bank (Money2Go Card) als auch der Wiredcard Bank (mywirecard2go) an einer Vielzahl bundesdeutscher Tankstellen käuflich zu erwerben. Doch was taugen diese Karten? Ist es wirklich so einfach und in Folge nützlich sich eine PrePaid Kreditkarte an der Tankstelle zu beschaffen? Im ersten Teil dieser Artikelserie habe ich angefangen meine eigenen Erfahrungen mit einem Produkt, der mywirecard2go Karte, zu schildern und ebenso die damit aufgetretenen Probleme. Im hier nun vorliegenden, zweiten Teil des Artikels schildere ich, wie mein Vorhaben die PrePaidKarte so zu nutzen, wie ich es ursprünglich geplant habe, scheiterte und warum mich eine PrePaid Kreditkarte von der Tankstelle letztendlich nur bedingt überzeugt (hat)!

Wie bereits im ersten Artikel zum Ende hin beschrieben, wollte ich mit der frisch erworbenen PrePaid Kreditkarte der Wirecard Bank einen Online Einkauf in Höhe von 149 € begleichen, da ich aus Sicherheitsgründen nicht gewillt war, die Daten meiner „richtigen“ Kreditkarte an einen Onlineshop in Asien weiterzugeben.  Die mywiredcard2go Karte war nun meinerseits mit bereits besagten 100 € aufgeladen, doch dies reichte eben nicht. Die Möglichkeit weiteres Guthaben auf diese Karte zu laden gab es nicht. Die Enttäuschung war entsprechend groß und somit sah ich mich gezwungen, mir doch mal die Bedingungen zur Nutzung der PrePaid Kreditkarte etwas genauer durchzulesen.

mycard2go PrePaid Kreditkarte

Up-Grade der PrePaid Kreditkarte erforderlich

Tja – und da war dann das Hindernis: Wollte ich meine frisch erworbene PrePaid Kredite mit einem höheren Betrag aufladen, so war es zwingend erforderlich ein sogenanntes Up-Grade der Karte durchzuführen! Im Klartext: ohne weitere Identifizierung meinerseits – sprich Post-Ident bzw. Zusendung von „originalen“ Rechnungen etc. – war die Nutzung der Karte auf das maximale Aufladelimit von 100 Euro beschränkt! Wollte ich die Karte in einem grösseren Umfang nutzen, so galt es erstmal einen klassischen, bürokratischen Weg – in dem Fall also das Post-Ident Verfahren – einzuschlagen!  Bedeutete also, das Post-Ident Formular auszudrucken, zusammen mit meinem Ausweisdokument an einem Werktag zur lokalen Postfiliale zu gehen, mich auszuweisen, den ganzen Formularkram zur Wirecard Bank schicken und darauf zu erwarten, das die Wirecard Bank dann dieses notwendige Up-Grade durchführt!

Das Blöde an der ganzen Sache war nur, das es eben Wochenende war, die Postfiliale also geschlossen hatte, ich jedoch eben an diesem Wochenende eigentlich meinen Onlinekauf in Asien mit eben einer solchen PrePaid Kreditkarte erledigen wollte. Nun hatte ich zwar diese mywirecard2go Karte mit 100 € drauf, aber nutzen konnte ich sie in der Form, wie geplant vorerst mal nicht. In Summe also mal rund 120 € in den Sand gesetzt. Warum 120 Euro? Kaufpreis von 9,95€ plus Aufladesumme plus Gebühren! Der Ärger gross und somit den Plan in Asien etwas zu bestellen vorerst mal auf Eis gelegt und nach Alternativen für das gewünschte Produkt im Internet umgeschaut. Letztendlich auch fündig geworden (nach einiges an Recherchearbeit), problemlos mit PayPal bezahlt und cirka 2 Wochen später gwünschtes Produkt in den Händen gehabt!

Was aus meiner mywirdecard2go (mittlerweile übrigens als mycard2go bekannt!) geworden ist? Ich habe das Up-Grade letztendlich nicht gemacht, die geladenen 100 Euro für kleinere Einkäufe „abgearbeitet“ und die Karte dann auch nie wieder genutzt. Lehrgeld halt :-)

Mein Fazit zur PrePaid Kreditkarte von der Tankstelle

Wer absehen kann, das mit einer an der Tankstelle erworbenen PrePaid Kreditkarte lediglich Beträge unter 100 € beglichen werden und ebenso absehbar ist, dass niemals grössere Beträge geladen werden sollen (was letztendlich eine Identifizierung via Post-Ident nach sich zieht!), der kann getrost auf eine PrePaid Kreditkarte von der Tankstelle zurückgreifen. Jedoch sollte man sich hier im Vorfeld auch einen klaren Überblick verschaffen wie, wo und zu welchen Gebühren die Karte geladen werden kann. Wer viel im Internet einkauft und dabei grössere Summen ausgibt, dabei aber auch aufgrund entsprechenden Sicherheitsdenkens lieber auf einen PrePaidKreditkarte zurückgreift sollte sich auch mit einer sogenannten „virtuellen“ Kreditkarte beschäftigen. Worum es sich hierbei handelt und wer empfehlenswerte Anbieter sind, beschreiben wir in Kürze in einem neuen Artikel zum Thema „Virtuelle PrePaid Kreditkarten“.

1 Gedanke zu “PrePaid Kreditkarte von der Tankstelle? (Teil 2)

    • Hallo, welche Karte aus diesem Artikel meinen Sie denn? Wir behandeln sowohl die Money2Go Card als als auch die Prepaidkarte der Wirecard Bank. Die Prepaid Kreditkarte, welche die deutliche höhere Sicherheit bietet ist die Money2GoCard. Zudem ist diese karte bei den Gebühren günstiger. Diese kann hier online bestellt werden >> Money2GoCard bestellen Gruss von der Redaktion

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen